#failoftheweek: Warum Elon Musk gerade dabei ist, seinen Titel als coolster Milliardär zu verlieren

Elon Musk galt lange Zeit als Superstar des Silicon Valley und als sympathischster Milliardär überhaupt. Doch in letzter Zeit ist er etwas dünnhäutig geworden, findet Christian Schiffer.

Leckomio, war das cool, lieber Elon Musk! Im Februar erst hast Du einen Tesla ins All geschossen, ein Tesla, in dessen Autoradio David Bowie lief und auf dessen Videobildschirm „Don’t panic“ prangte und das Ganze mit Hilfe einer Raketen, die danach zumindest teilweise sanft wie eine Feder wieder auf der Erde landeten.

Und das war ja nur eine Deiner Wahnsinnsaktionen. Du bist wie Tony Stark alias Iron Man ein Milliardär, der Science-Fiction-Zeug möglich macht – nur halt in echt und mit Twitter-Account. Per Hyperloop willst Du futurama-mäßig Menschen durch Vakuumröhren schicken, mit bis zu 1200 km/h! Praktisch: Wir könnten uns dann quasi eine Wohnung irgendwo in der bulgarischen Donautiefebene mieten und zum Arbeiten dann jeden Morgen lässig nach München pendeln. Und dann bringst Du endlich auch etwas Glamour und Klatsch in diese bieder-technokratische Silicon-Valley-Welt:

Du bist jetzt nämlich mit der Sängerin Grimes zusammen, davor warst Du mit der Schauspielerin Amber Heard zusammen, die selbst mal mit Johnny Depp zusammen war. Grimes hast Du auf Twitter kennengelernt hast, weil sie dort einen guten Witz über künstliche Intelligenz gemacht hat. Auch cool: Wie Du mit den Schlipsträgern umspringst! Letztens hast Du bei einer Telefonkonferenz Fragen zu irgendwelchen Kapitalinvestitionen einfach abgewürgt und als „langweilig“ und „blöd“ bezeichnet.

Ja, in etwa so machen wir das auch immer, wenn die Bank uns nervt mit Fragen zu unserer Liquidität. Das Problem ist nur, dass sich Investoren nicht so leicht abwimmeln lassen und vor allem auch nicht Journalisten und so werden nun immer mehr „langweilige“ und „blöde“ Fragen gestellt: Nach der hinterherhinkenden Produktion bei Tesla, nach Sicherheitsmängeln in Deinen Fabriken, nach Unfällen Deiner Autos. Und natürlich hat auch das Celebrity-Dasein seine Schattenseiten: Letztens hieß es zum Beispiel, Du seist auf einer Sex-Party gesehen worden, die aber in Wirklichkeit wohl eine stinklangweilige Nerd-Sause war. Und dann hieß es auch noch, dass der Bremsweg beim Model 3 zu lang sei. Irgendwann ist Dir letztens dann die Hutschnur geplatzt und Du hast Dich hinreißen lassen zu einem geradezu Trump-esken Twitter-Vomitus:

Und zum Schluss hattest Du wieder eine Idee, nur dass die nicht ganz so cool ist wie zum Beispiel Röhren, die Menschen mit 1200 km/h durch ein Vakuum schießen: Du möchtest jetzt „Prawda“ gründen, das soll ein Portal werden, auf dem man Medien bewerten kann. „Prawda“, das ist russisch und bedeutet so viel wie Wahrheit, so hieß das Zentralorgan der KPDSU zu Sowjetzeiten. Und plötzlich bist Du doch nicht mehr der coolste Milliardär der Welt, sondern ein dünnhäutiger CEO, der pauschal auf „die Medien“ schimpft und auf Kritik an seinem Unternehmen mit einer Seite reagieren möchte, auf der man dann die Kritiker kritisieren darf.

Dabei haben die entsprechenden Medien Tesla doch gerade erst wieder gelobt! Der Bremsweg beim Model 3 sei nun viel kürzer, dank eines Software-Updates, das in den Kunden auf ihre Autos gespielt wurde – einfach so! Leckomio, da ist sie dann doch wieder aufgeblitzt, die Coolness! Und so hoffen wir inständig, dass Du bald wieder ganz der alte bist.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.