Dr. Söder, der Markus und die Tiere – die Selbstdarstellung des Ministerpräsidenten

Flüchtlinge, Asyl, Grenzen… da kommt der Mensch hinter dem Politiker viel zu kurz. Deshalb war der bayerische Ministerpräsident grade auf “Markus Söder persönlich” Tour. Sandra Limoncini war auch dabei. 

Die Menge tobt, Markus Söder strahlt. Heimspiel. Er sitzt in Rosenheim im örtlichen Kino vor Freunden, Parteigenossen aus alten Tagen und CSU Wählerinnen. Während seiner Reihe „Markus Söder persönlich“ tritt er in verschiedenen Städten und Gemeinden auf und bietet, den Ministerpräsidenten „zum Anfassen“. Aber hier sind nicht nur potentielle Wähler, sondern Fans.

Für seine Anhänger kniet sich Markus Söder rein – und es menschelt ganz doll: Er erzählt ihnen vom Tod seiner Mutter, seines Vater – und was das alles mit ihm gemacht hat. Warum ihm sein christlicher Glaube hilft und – zack ist das der perfekte Einstieg für sein nächstes politisches Thema: Ob der Islam zu Bayern gehört.

Perfekte Selbstinszenierung

Markus Söder arbeitet an der perfekten Selbstinszenierung: auf der Bühne und bei Social Media.

https://www.instagram.com/p/Bk7vU5AHZcB/?hl=de&taken-by=markus.soeder

Für seinen Instagram-Account gibt es jeden Tag mindestens ein Foto. Auf seinem Twitter-Account hat er seit August 2012 rund 2.000 Tweets verfasst und auf Facebook hat er rund 70.000 Fans. Wer ihm online folgt erfährt: Markus Söder ist Star Wars Fan, lichtet sich gerne mit Promis ab, vermisst seine Mutter und ist Fan des 1. FC Nürnbergs. Weiterhin, liebt er seine Hunde, seine fränkische Heimat, fährt regelmäßig Fahrrad, liebt Würschtel, Fasching und Bier, mag Pferde und andere Tiere. Hauptsache Tiere. „Ich liebe Tiere,“ erzählt er uns im Interview. „Ich bin ein Tierfreund, Hunde beispielsweise, ich finde Pferde total beeindruckend. Meine Frau ist Reiterin, ich finde einfach Tiere schön ich mag Tiere sehr gern. Ich hab auch früher Patenschaften gemacht im Tierheim, für Tiere die zurückgegeben wurde, weil mir das in der Seele weh getan hat.“

Insgesamt hat er seit April 2015 bei Instagram 20 Pferdebilder veröffentlicht und 17 Hundefotos. Ok, er besitzt zwei Jagdhunde. Bella und Fanny, die dürfen natürlich mit ihm Wahlkampf machen. Exotische Tiere gibt‘s erstaunlich wenige. Drei Löwen, zwei Delphine und Elefanten, aber nur einen einzigen Pinguin. Söder will sich zeigen und geht davon aus, dass seine Anhänger das auch so wollen. Er postet Filme von sich, selbst dann, wenn er eigentlich frei hat.

Zeit zum Nachdenken #spazieren #sonntag #wochenende #nürnberg

A post shared by Dr. Markus Söder (@markus.soeder) on

Pressetermin mit Pferd

Markus Söder, bei einem Pressetermin am 8. Juni in München Riem, bei der berittenen Polizei. Er streichelt und tätschelt das in der Box stehende Pferd, das völlig ungerührt von dem ganzen Presserummel versucht, Söders Jackett aufzuessen. Die Journalisten sind daraufhin abgelenkt, und sofort zieht er mit witzigen Sprüchen über die Neugier des Polizeipferdes die Aufmerksamkeit wieder auf sich. Auch dieser Auftritt wird natürlich gleich bei Instagram gepostet.

https://www.instagram.com/p/Bj6zJxBHCTt/?hl=de&taken-by=markus.soeder

Diese Flut an Informationen, Nachrichten und Fotos postet er alleine, versichert er im Interview. „Ja, ich mach praktisch alles alleine und das geht auch jederzeit, das ist auch gar nicht so schwer, denn wenn man mal unterwegs war, dann kann man das sofort einstellen, das geht eigentlich ganz einfach.“ Die Staatskanzlei hat uns in einem Telefonat mitgeteilt, dass Markus Söder sich bei der Veröffentlichung seiner ganzen Posts, Fotos und Tweets Unterstützung holt. Es gäbe keinen bereit gestellten Apparat, der in seinem Namen Nachrichten verbreitet, aber natürlich könne er nicht jedes seiner Fotos selbst machen. „Ja, klar es gibt auch andere, die machen ein Foto, die schicken mir auch ein Foto. Heute hab ich z.B. ein Foto mit Ilse Aigner drin gehabt, das hat sie gestern gemacht, hat sie mir geschickt. Aber ich hab‘s eingestellt und der Text stammt auch immer von mir. Also jeder der sich freut, ja es ist von mir und jeder der sich ärgert, es ist leider auch von mir.“

Selbstausbeutung?

Markus Söder ist immer auf Sendung. Das kann daran liegen, dass er rund um die Uhr arbeitet, aber auch daran, dass er bei seiner Selbstoptimierungskampagne keinerlei Regulationsmechanismen mehr hat: all seine Softskills werden sofort für sich und seine politische Position genutzt. Wenn man so will betreibt der Mann seine eigene Ausbeutung.

Energie tanken für die anstehenden Herausforderungen… #bayern

A post shared by Dr. Markus Söder (@markus.soeder) on

Markus Söder mit Hut, leicht atemlos, vom Spaziergang in der guten bayerischen Heimatluft, gibt sich naturverbunden. Wenn man bedenkt, dass er als bayerischer Heimatminister den Weg bereitet hat, landwirtschaftliche Flächen großzügig in Gewerbegebiete umwandeln zu lassen, sprich: mit seiner Hilfe jeden Tag Flächen so groß wie 20 Fußballfelder zubetonieren und versiegeln zu lassen, möchte man ihm den Hut vom Kopf reißen und ihn damit verhauen.

Und da ist er wieder, diesmal ohne Hut, aber dafür mit Pathos und seinem Fahrrad. Er ist die perfekte Politiker-Maschine. Entweder er ist hochintelligent oder er hat sehr gute Berater. Oder beides. Eines ist sicher: Dieser Mann will mehr.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.