#failoftheweek: Facebook ist die schlimmste Skandalnudel aller Zeiten

Windige Beratungsagenturen, verbaselte Daten… Facebook produziert Skandal um Skandal. Christian Schiffer glaubt: Jetzt hilft nur noch ein Klinik-Aufenthalt.

Cleopatra-Darstellerin Elizabeth Taylor war nicht nur eine der größten Schauspielerinnen ihrer Zeit – auch eine enorme Skandalnudel. Besonders legendär ihre Affäre am Cleopatra-Set mit Richard Burton – dabei waren beide doch noch verheiratet! Weitere wichtige Skandale der jüngeren Menschheitsgeschichte: Britney Spears mit Glatze, David Hasselhoff verspeist einen Burger, Jenny Elvers sitzt in einer Talkshow, Naddel lässt ihre Brust wiegen und irgendwas mit Lindsey Lohan.

Mittlerweile gibt es aber eine Skandal-Nudel, die sie alle überragt. Eine Skandalnudel, die Skandale in etwa derselben Frequenz raushaut wie eine AK47 Gewehrpatronen. Eine Skandalnudel, die keine Allüren kennt, eine Skandalnudel zum Anfassen, eine Skandalnudel, der wir nahe sein können, ja, die sich sogar für uns und unsere Probleme interessiert wie niemand anderes sonst! Die Rede ist natürlich von Facebook.

Mark Zuckerbergs Skandalsucht

Im April erst hatte sich Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress entschuldigt: Facebook sei ihm halt irgendwie über den Kopf gewachsen. In Zukunft müsse Facebook nicht nur Fake News und Hassrede eindämmen, sondern auch dafür sorgen, dass die Daten seiner Kunden geschützt werden. Seitdem aber nur noch mehr Skandale, Skandal, Skandale…

https://twitter.com/amberdiscko/status/983781083086049285

Mal geht es um windige Beraterfirmen, die Facebook-Kritiker mit Schmutz bewerfen sollen, dann wieder darum, dass Drittanbieter auf 6,8 Millionen Bilder zugreifen konnten, die eigentlich auf privat gestellt waren. Und jetzt sollen Dienste wie Netflix oder Spotify Zugriff gehabt haben auf private Chats.

Facebook liegt im Chaos

Die Ursache dieser Blamagen liegt in der Zeit begründet, als Facebook noch jung war und wild und mit jedem etwas anfing. Damals, Anfang der Zehner-Jahre, da wollte Facebook offen sein für alle: Eine Plattform sollte Facebook werden, mit eigenem App-Store, Geld sollte nicht unbedingt nur durch Werbung verdient werden, sondern damit, dass man mit Drittanbietern zusammenarbeitete. Ein Beispiel: Farmville, ein Bauernhof-Spiel, das einem heute fast so alt vorkommt wie Kleopatra.

Damals ging Facebook sehr freigiebig mit seinen Schnittstellen um, offenbar durfte jeder mal ran, mit über 150 Firmen soll Facebook Daten geteilt haben. Viele diese Liaisons liefen 2017 aus, aber wie das Klatschblatt New York Times ausplaudert, sind manche dieser Deals bis heute in Kraft. Und so verfestigt sich der Eindruck, dass Facebook die Übersicht verloren hat, wer wann wie welchen Zugang zum eigenen Datenschatz erhalten hat.

Facebook braucht eine Auszeit

Da stellt sich natürlich die Frage: Was macht man mit so einer Skandalnudel? Wie bringt man sie zurück auf den Pfad der Tugend? Wie macht man aus ihr wieder ein wertvolles und angesehenes Mitglied der Gesellschaft? Eigentlich hilft nur noch eines: Eine Auszeit. Ab in die Betty Ford-Klinik für derangierte soziale Netzwerke! Aufräumen, aufarbeiten, sich den Problemen stellen. Um dann in Würde zu altern.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.