#failoftheweek: Wer hat Angst vorm bösen Hacker?

Ein „Hack“ hält die Bundesrepublik in Atem – und entpuppt sich als viel heiße Luft. Christian Schiffer ist überzeugt: Das Problem sind keine 20-jährigen Nerds mit Fortnite auf dem Zweitmonitor. Sondern unsere eigene Dummheit.

Dieses Jahr jährt er sich zum 35. mal: Der berühmte BTX-Hack, bei dem zwei Computerfreaks die Hamburger Sparkasse um über 130.000 D-Mark erleichtert hatten. Das Geld gaben sie zurück, sie wollten nicht reich werden, sondern auf die schwerwiegenden Sicherheitsprobleme des BTX-Systems aufmerksam machen. Der Hack machte den Chaos Computer-Club schlagartig berühmt und den Hacker auch hierzulande zu einer mythisch umrankten Figur.

Ein Hacker, das war jemand, der über geradezu arkane Fähigkeiten verfügte, einer, der in Systeme eindrang, sie manipulierte, ein Computer-Freak mit dem schwarzen Gürtel in Computer-Taekwondo. Wenn man den Hacker etwas fragte, dann antwortete er meistens in einer Art Geheimsprache, die nur er und seinen Hacker-Buddies aus den sinisteren Hacker-Zirkeln verstanden.

Jeder kann ein Hacker sein – aber muss man?

Und heute? Heute geht als Hacker schon ein 20-jähriger durch, der sich im Darknet ein paar Passwörter kauft und ansonsten einfach nur ein Mensch mit zu viel Zeit, großer Akribie und typischen Rechtsaußen-Ansichten zu sein scheint. Trotzdem war die ganze Woche über die Rede vom größten Hackerangriff in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Und für Bild-Chef Julian Reichelt war am Dienstag klar:

“Das waren nicht ein oder zwei Jungs, die bei Pizza und Cola light im Keller gesessen haben. Das muss eine größere Struktur gewesen sein. Das Wahrscheinlichste ist, dass es zumindest staatliche Unterstützung – von welcher Seite auch immer – für diesen Hack gab.“

Mit „Hackback“ gegen Fortnite-Nerds?

Die einzige große Struktur bei dem „Hack“ war aber das Ego des „Hackers“, der vermutlich bei Pizza und Cola light im Keller saß und beim „hacken“ so viele Spuren hinterließ, dass ihn die Polizei innerhalb kürzester Zeit ausfindig machen konnte. Unterdessen forderte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei trotzdem den sogenannter „Hackback“, die Lizenz zum Zurück-Hacken. Dafür wäre eine Grundgesetzänderung notwendig und man kann sich fragen, was das eigentlich bringen soll: Soll die deutsche Cyberarmee in Zukunft gegen 20-jährige Schüler aus Homberg in Marsch gesetzt werden? Sollen unsere Computerstreitkräfte dann aus Vergeltung für das Veröffentlichen von Politiker-Handynummern seine Fortnite-Accounts lahmlegen? Oder noch kräftiger an der Spirale der Gewalt drehen, es auf die totale Eskalation ankommen lassen, alle verfügbaren Kräfte mobilisieren und zusätzlich auch noch seinen Minecraft-Account zerdeppern?

Die Schussfolgerungen aus diesem sogenannten „Hack“ müssen ganz andere sein: Man muss dafür sorgen, dass Doxing als Problem ernst genommen wird. Man muss dafür sorgen, dass „Passwort“ nicht mehr als Passwort verwendet wird und, auch wenn das wirklich schade ist, ja auch nicht mehr „ficken“, das angeblich viertbeliebteste Passwort der Republik. Was wir brauchen ist eine Art Internet-Erziehung, so wie früher Verkehrserziehung. Was wir brauchen ist eine Art Internet-Helmi, nur eben für Erwachsene. Denn die Bedrohung geht nicht von vermeintlichen Hackern aus, sondern von unserer Blödheit, Bequemlichkeit und Unwissenheit.

 

#failoftheweek: Facebook ist die schlimmste Skandalnudel aller Zeiten

Windige Beratungsagenturen, verbaselte Daten… Facebook produziert Skandal um Skandal. Christian Schiffer glaubt: Jetzt hilft nur noch ein Klinik-Aufenthalt.

Cleopatra-Darstellerin Elizabeth Taylor war nicht nur eine der größten Schauspielerinnen ihrer Zeit – auch eine enorme Skandalnudel. Besonders legendär ihre Affäre am Cleopatra-Set mit Richard Burton – dabei waren beide doch noch verheiratet! Weitere wichtige Skandale der jüngeren Menschheitsgeschichte: Britney Spears mit Glatze, David Hasselhoff verspeist einen Burger, Jenny Elvers sitzt in einer Talkshow, Naddel lässt ihre Brust wiegen und irgendwas mit Lindsey Lohan.

Mittlerweile gibt es aber eine Skandal-Nudel, die sie alle überragt. Eine Skandalnudel, die Skandale in etwa derselben Frequenz raushaut wie eine AK47 Gewehrpatronen. Eine Skandalnudel, die keine Allüren kennt, eine Skandalnudel zum Anfassen, eine Skandalnudel, der wir nahe sein können, ja, die sich sogar für uns und unsere Probleme interessiert wie niemand anderes sonst! Die Rede ist natürlich von Facebook.

Mark Zuckerbergs Skandalsucht

Im April erst hatte sich Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress entschuldigt: Facebook sei ihm halt irgendwie über den Kopf gewachsen. In Zukunft müsse Facebook nicht nur Fake News und Hassrede eindämmen, sondern auch dafür sorgen, dass die Daten seiner Kunden geschützt werden. Seitdem aber nur noch mehr Skandale, Skandal, Skandale…

https://twitter.com/amberdiscko/status/983781083086049285

Mal geht es um windige Beraterfirmen, die Facebook-Kritiker mit Schmutz bewerfen sollen, dann wieder darum, dass Drittanbieter auf 6,8 Millionen Bilder zugreifen konnten, die eigentlich auf privat gestellt waren. Und jetzt sollen Dienste wie Netflix oder Spotify Zugriff gehabt haben auf private Chats.

Facebook liegt im Chaos

Die Ursache dieser Blamagen liegt in der Zeit begründet, als Facebook noch jung war und wild und mit jedem etwas anfing. Damals, Anfang der Zehner-Jahre, da wollte Facebook offen sein für alle: Eine Plattform sollte Facebook werden, mit eigenem App-Store, Geld sollte nicht unbedingt nur durch Werbung verdient werden, sondern damit, dass man mit Drittanbietern zusammenarbeitete. Ein Beispiel: Farmville, ein Bauernhof-Spiel, das einem heute fast so alt vorkommt wie Kleopatra.

Damals ging Facebook sehr freigiebig mit seinen Schnittstellen um, offenbar durfte jeder mal ran, mit über 150 Firmen soll Facebook Daten geteilt haben. Viele diese Liaisons liefen 2017 aus, aber wie das Klatschblatt New York Times ausplaudert, sind manche dieser Deals bis heute in Kraft. Und so verfestigt sich der Eindruck, dass Facebook die Übersicht verloren hat, wer wann wie welchen Zugang zum eigenen Datenschatz erhalten hat.

Facebook braucht eine Auszeit

Da stellt sich natürlich die Frage: Was macht man mit so einer Skandalnudel? Wie bringt man sie zurück auf den Pfad der Tugend? Wie macht man aus ihr wieder ein wertvolles und angesehenes Mitglied der Gesellschaft? Eigentlich hilft nur noch eines: Eine Auszeit. Ab in die Betty Ford-Klinik für derangierte soziale Netzwerke! Aufräumen, aufarbeiten, sich den Problemen stellen. Um dann in Würde zu altern.

 

#failoftheweek: Warum die Kritiker von „Bavaria One“ mal schön auf dem Boden bleiben sollten

Mit „Bavaria One“ rast Markus Söder als Meme durchs Netz und die ganze Republik klopft sich auf die Schenkel. „Falsch!“, findet Christian Schiffer. Denn die Häme gegenüber dem Bayerischen Raumfahrtprogramm „Bavaria One“ ist ungerecht, dumm und gefährlich.

Er ist schon lustig, der Sketch in dem Fritz und Elmar Wepper mit der Bavaria Shuffle 1 durch das All fliegen. Gerade wird dieses eigentlich längst vergessene Kleinod deutscher Bewegbildunterhaltung durch die Netzwerke gereicht, um kübelweise Häme auszuschütten über das Bayerische Raumfahrtprogramm Bavaria One und über Markus Söder.

Es ist ja auch soooo lustig: Ein Bayerisches Raumfahrtprogramm! Jetzt sind sie wirklich total größenwahnsinnig geworden, die depperten Bayern, ja und wo genau hängt dann eigentlich das Kruzifix in der Bavaria One? Und dann dieses Logo!

Bavaria One – Mission Zukunft/Bild:Twitter

Söder im NASA-Stil! Ausgedacht von der Jungen Union. Hubert Aiwanger, der Spitzenkandidaten der Freien Wähler, rückt Markus Söder deshalb sogar in die Nähe von Diktatoren:

 “Wenn er sich vor einem riesigen, eigenen Bild fotografieren lässt, das ausschaut, wie der nordkoreanische Präsident, dann hat er das Fingerspitzengefühl verloren.“           

– Hubert Aiwanger, Freie Wähler

https://twitter.com/w_sportler/status/1047573093760344066

Hallo? Kann man nicht froh sein, dass die JU Markus Söder im Star Trek-Style zeigt, statt wie früher á la Game of Thrones? Aber noch viel fataler als diese ausgeprägte Polit-Sauertöpfigkeit ist, wie man sich über das eigentliche Vorhaben lustig macht. Der Freistaat möchte in den nächsten Jahren 700 Millionen Euro für Bavaria One ausgeben, Professuren sollen entstehen, die Forschung für den Hyperloop ausgebaut werden, mit Hilfe von Satelliten sollen Daten gewonnen werden, um den Einsatz von Schädlingsbekämpfungs- und Düngemitteln zu reduzieren, Schülerinnen und Schüler sollen die Kamera auf dem Satelliten steuern können und so für die Raumfahrt begeistert werden. Kurz gesagt: Vermutlich wurden im Freistaat Bayern nie zuvor 700 Millionen sinnvoller investiert. Doch nun heißt es, dass man mit dem Geld doch auch Pflegekräfte oder dringend benötigten Wohnraum bezahlen könnte. Ja könnte man, noch besser allerdings wäre es, man bezahlt beides und spielt nicht Forschung gegen Soziales aus.

Wenn Barack Obama über selbstfahrende Autos spricht, wenn Justin Trudeau die Funktionsweise eines Quantencomputers erklärt, wenn Elon Musk Teslas ins All schießt oder Emanuel Macron über Frankreichs nationale KI-Strategie parliert, dann werden sogar die größten Technikskeptiker hierzulande manchmal ganz wuschig. Doch kaum sagt man jemand „Flugtaxi“ oder will Geld in die Raumfahrt stecken, beömmeln sich schon wieder alle, nur um sich ein paar Jahre später darüber aufzuregen, dass das neue Google schon wieder nicht aus Deutschland kommt. Zumindest was Kleingeistigkeit angeht, dringen wir gerade in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

 

#failoftheweek: Das BundesBER-Desaster

In Niedersachsen kämpft die Bundeswehr seit zwei Wochen gegen einen Moorbrand – und verliert. Das Versagen an der Feuerfront passt ins Bild, denn für unsere Streitkräfte läuft es gerade nicht gerade rund, findet Christian Schiffer.

tagesschau moorbrand niedersachsen

Hier klicken für den ganzen Beitrag.

Seit knapp zwei Wochen brennt in Niedersachsen nun also schon ein Moor. Jetzt sollen das Bundeswehr-Kommando „Territoriale Aufgaben“ in Berlin und Spezialpioniere aus Husum die Brandbekämpfung unterstützen, das Logistikbataillon Delmenhorst wurde bereits in Alarmbereitschaft versetzt, rund 1.000 Einsatzkräfte sind gerade vor Ort, die in der Minute 20.000 Liter Löschwasser verballern, kurz gesagt: Die Bundeswehr kämpft mit allen Mitteln gegen einen Moorbrand – und verliert. Immerhin aber konnte die Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) schon einen kleinen Erfolg an der Feuerfront vermelden: Man habe verhindern können, dass der Brand sich auf die angrenzen Wälder übergreift. Puh, noch mal Glück gehabt… alles unter Kontrolle!

Also gut, weitergehen, weitergehen! Hier gibt es nicht das Geringste zu sehen, Leute!

Natürlich fragt man sich, wie so ein Moor überhaupt brennen kann, denn eigentlich sind Moore ja per Definition nasse Lebensräume. Aber der abgelagerte Torf widerum brennt ausgesprochen gut, vor allem in heißen Sommern. Dass dieser Sommer besonders trocken war, das hätte sich ruhig auch bis zur Bundeswehr rumsprechen können, dass in dem Moor deswegen Rauchverbot herrscht, eigentlich auch. Trotzdem testete die Bundeswehr in der leicht entflammbaren Gegend Raketen und vergaß dann auch noch die Löschraupe mitzubringen. Und weil das alles jetzt nicht den allerprofessionellsten Eindruck macht, entschlossen sich die Bundeswehr-Verantwortlichen die Behörden besser erst einmal nicht über das vor sich hinkokelnde Schlamassel zu informieren. Das niedersächsische Innenministerium erfuhr von dem Brand erst, als die deutschen Streitkräfte mehr Feuerwehrmaterial anfordern mussten.

Früher, da konnte man sich in diesem Land wenigstens auf ein paar Basics verlassen: Die Nationalmannschaft übersteht die Vorrunde einer WM, Flughäfen werden fertig, Moor brennt nicht, wer Mist baut, wird nicht hochgemaaßt, die Bundeswehr schleppt Sandsäcke und verhindert so Katastrophen, anstatt selbst welche auszulösen. Heute ist das anders und bezüglich der Bundeswehr passt ganz gut ins Bild, dass sie sich, wenn sie nicht gerade sumpfähnliche Landschaften in Brand steckt, Kleinkriege mit Netzaktivisten liefert oder an ihren Sturmgewehren verzweifelt. Ach, und letztens ist dann auch noch eine ihrer Flugabwehrraketen auf einer Bundeswehr-Fregatte in die Luft gegangen.

Oh Scheiße, Feuer auf Schiff!

Man hat den Eindruck, dass die Bundeswehr immer mehr zum BundesBER mutiert, zum Berliner Flughafendesaster unter den gesellschaftlichen Institutionen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Moorbrand in Niedersachsen schneller gelöscht wird, als in Berlin ein neuer Airport eröffnet.