Dr. Söder, der Markus und die Tiere – die Selbstdarstellung des Ministerpräsidenten

Flüchtlinge, Asyl, Grenzen… da kommt der Mensch hinter dem Politiker viel zu kurz. Deshalb war der bayerische Ministerpräsident grade auf “Markus Söder persönlich” Tour. Sandra Limoncini war auch dabei. 

Die Menge tobt, Markus Söder strahlt. Heimspiel. Er sitzt in Rosenheim im örtlichen Kino vor Freunden, Parteigenossen aus alten Tagen und CSU Wählerinnen. Während seiner Reihe „Markus Söder persönlich“ tritt er in verschiedenen Städten und Gemeinden auf und bietet, den Ministerpräsidenten „zum Anfassen“. Aber hier sind nicht nur potentielle Wähler, sondern Fans.

Für seine Anhänger kniet sich Markus Söder rein – und es menschelt ganz doll: Er erzählt ihnen vom Tod seiner Mutter, seines Vater – und was das alles mit ihm gemacht hat. Warum ihm sein christlicher Glaube hilft und – zack ist das der perfekte Einstieg für sein nächstes politisches Thema: Ob der Islam zu Bayern gehört.

Perfekte Selbstinszenierung

Markus Söder arbeitet an der perfekten Selbstinszenierung: auf der Bühne und bei Social Media.

https://www.instagram.com/p/Bk7vU5AHZcB/?hl=de&taken-by=markus.soeder

Für seinen Instagram-Account gibt es jeden Tag mindestens ein Foto. Auf seinem Twitter-Account hat er seit August 2012 rund 2.000 Tweets verfasst und auf Facebook hat er rund 70.000 Fans. Wer ihm online folgt erfährt: Markus Söder ist Star Wars Fan, lichtet sich gerne mit Promis ab, vermisst seine Mutter und ist Fan des 1. FC Nürnbergs. Weiterhin, liebt er seine Hunde, seine fränkische Heimat, fährt regelmäßig Fahrrad, liebt Würschtel, Fasching und Bier, mag Pferde und andere Tiere. Hauptsache Tiere. „Ich liebe Tiere,“ erzählt er uns im Interview. „Ich bin ein Tierfreund, Hunde beispielsweise, ich finde Pferde total beeindruckend. Meine Frau ist Reiterin, ich finde einfach Tiere schön ich mag Tiere sehr gern. Ich hab auch früher Patenschaften gemacht im Tierheim, für Tiere die zurückgegeben wurde, weil mir das in der Seele weh getan hat.“

Insgesamt hat er seit April 2015 bei Instagram 20 Pferdebilder veröffentlicht und 17 Hundefotos. Ok, er besitzt zwei Jagdhunde. Bella und Fanny, die dürfen natürlich mit ihm Wahlkampf machen. Exotische Tiere gibt‘s erstaunlich wenige. Drei Löwen, zwei Delphine und Elefanten, aber nur einen einzigen Pinguin. Söder will sich zeigen und geht davon aus, dass seine Anhänger das auch so wollen. Er postet Filme von sich, selbst dann, wenn er eigentlich frei hat.

Zeit zum Nachdenken #spazieren #sonntag #wochenende #nürnberg

A post shared by Dr. Markus Söder (@markus.soeder) on

Pressetermin mit Pferd

Markus Söder, bei einem Pressetermin am 8. Juni in München Riem, bei der berittenen Polizei. Er streichelt und tätschelt das in der Box stehende Pferd, das völlig ungerührt von dem ganzen Presserummel versucht, Söders Jackett aufzuessen. Die Journalisten sind daraufhin abgelenkt, und sofort zieht er mit witzigen Sprüchen über die Neugier des Polizeipferdes die Aufmerksamkeit wieder auf sich. Auch dieser Auftritt wird natürlich gleich bei Instagram gepostet.

https://www.instagram.com/p/Bj6zJxBHCTt/?hl=de&taken-by=markus.soeder

Diese Flut an Informationen, Nachrichten und Fotos postet er alleine, versichert er im Interview. „Ja, ich mach praktisch alles alleine und das geht auch jederzeit, das ist auch gar nicht so schwer, denn wenn man mal unterwegs war, dann kann man das sofort einstellen, das geht eigentlich ganz einfach.“ Die Staatskanzlei hat uns in einem Telefonat mitgeteilt, dass Markus Söder sich bei der Veröffentlichung seiner ganzen Posts, Fotos und Tweets Unterstützung holt. Es gäbe keinen bereit gestellten Apparat, der in seinem Namen Nachrichten verbreitet, aber natürlich könne er nicht jedes seiner Fotos selbst machen. „Ja, klar es gibt auch andere, die machen ein Foto, die schicken mir auch ein Foto. Heute hab ich z.B. ein Foto mit Ilse Aigner drin gehabt, das hat sie gestern gemacht, hat sie mir geschickt. Aber ich hab‘s eingestellt und der Text stammt auch immer von mir. Also jeder der sich freut, ja es ist von mir und jeder der sich ärgert, es ist leider auch von mir.“

Selbstausbeutung?

Markus Söder ist immer auf Sendung. Das kann daran liegen, dass er rund um die Uhr arbeitet, aber auch daran, dass er bei seiner Selbstoptimierungskampagne keinerlei Regulationsmechanismen mehr hat: all seine Softskills werden sofort für sich und seine politische Position genutzt. Wenn man so will betreibt der Mann seine eigene Ausbeutung.

Energie tanken für die anstehenden Herausforderungen… #bayern

A post shared by Dr. Markus Söder (@markus.soeder) on

Markus Söder mit Hut, leicht atemlos, vom Spaziergang in der guten bayerischen Heimatluft, gibt sich naturverbunden. Wenn man bedenkt, dass er als bayerischer Heimatminister den Weg bereitet hat, landwirtschaftliche Flächen großzügig in Gewerbegebiete umwandeln zu lassen, sprich: mit seiner Hilfe jeden Tag Flächen so groß wie 20 Fußballfelder zubetonieren und versiegeln zu lassen, möchte man ihm den Hut vom Kopf reißen und ihn damit verhauen.

Und da ist er wieder, diesmal ohne Hut, aber dafür mit Pathos und seinem Fahrrad. Er ist die perfekte Politiker-Maschine. Entweder er ist hochintelligent oder er hat sehr gute Berater. Oder beides. Eines ist sicher: Dieser Mann will mehr.

 

#failoftheweek: Warum der Satz „Wenn etwas umsonst ist, bist Du das Produkt“ Quatsch ist

„Wenn etwas umsonst ist, bist Du das Produkt“ stammt eigentlich aus der Zeit des Privatfernsehens. Aber erst jetzt im Internet-Zeitalter hat er eine steile Karriere hingelegt. Dabei ist er Quatsch, findet Christian Schiffer.

„Wenn etwas umsonst ist, dann bist Du das Produkt.“ Das ist der neue Powersatz in der jeder Feuilleton-Debatte zum Thema Internet. Und er hat einen zweiten Powersatz abgelöst, nämlich „Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts.“ Jaron Lanier, der bekannte Internet-Skeptiker, hat sich „Wenn etwas kostenlos ist, bist Du das Produkt“ schon 2014 auf sein Buchcover drucken lassen. Spätestens damit ist dieser Satz hierzulande quasi zum Arschgeweih eines jeden Internet-Kritikers mutiert. Egal, ob in Zeit-Artikeln oder Deutschlandfunk-Features, egal, ob das Thema jetzt gerade WhatsApp ist oder Facebook, immer wieder fällt dieser eine Satz: „Wenn etwas umsonst ist, dann bist Du das Produkt.“

Und am arschgeweihigsten kommt der Satz immer dann, wenn er mit wichtigtuerisch, siebengescheit und mit größtmöglicher schlaubischlumpfhaftigkeit vorgetragen wird. Denn klar: Ihr Trottel da draußen, ihr Apfelsaftgesichter glaubt doch tatsächlich Facebook sei umsonst, haha, dabei seid ihr doch das Produkt, haha! Ihr Lappen.

Internet-Skeptiker Lanier will zahlen – vielleicht tut Facebook ihm den Gefallen

Jaron Lanier hat jetzt ein neues, übrigens durchaus lesenswertes Buch herausgebracht mit dem ausgesprochen social-media-kompatiblen Titel: „Zehn Gründe, warum du deine Social Media-Accounts sofort löschen musst.“ Und in diesem Buch braucht Lanier gerade einmal 35 Seiten, bis er den Leser endlich über den verblüffenden Sachverhalt aufklärt, dass er, wenn etwas umsonst ist, dass er, potzblitz, ja dass er dann selbst das Produkt ist.

Lanier selbst betont dann, dass er bei Social Networks sofort mit dabei wäre, wenn man ihn doch endlich zahlen lassen würde.

Und vielleicht geht sein sehnlichster Wunsch bald in Erfüllung, denn Facebook denkt darüber nach eine Abo-Version seines Dienstes einzuführen. In der Anhörung vor dem Senat sagte Mark Zuckerberg: „There will always be a version of facebook that is free.“

Es wird immer eine kostenlose Version von Facebook geben: Das kann man auch so verstehen, dass dies bald nicht mehr die einzige Version sein wird. Für etwa fünf Euro im Monat könnte man dann die blauen Seiten nutzen, werbefrei – und aufatmen: Endlich wäre man nicht mehr das Produkt, sondern ein ganz normaler Kunde.

Hinter „Wenn etwas umsonst ist, bist Du das Produkt“ steht die Überlegung, dass Nutzer von kostenlosen Diensten keine wirklichen Kunden seien, sondern eben Produkte, tumb und wehrlos und ja: auch ein bisschen dumm.

Echtes Geld statt Aufmerksamkeit – wird dann wirklich alles gut?

Und der Satz beinhaltet gleichzeitig das Versprechen, dass alles gut wird wenn man endlich mit echtem Geld bezahlt, anstatt mit seiner Aufmerksamkeit, sprich: über Werbung. Das Problem daran ist, dass dieses Versprechen in etwa so glaubhaft ist, wie das eines nigerianischen Prinzen, der einem per Mail für eine kleine Anzahlung einen gewaltigen Teil seines Milliarden-Erbes verspricht.

Also bleiben wir beim Beispiel Facebook: Es ist etwas naiv zu glauben, dass der bunte Strauß an Facebook-Problemen verschwinden würde, wenn man einen Fünfer im Monat für die blauen Seiten zahlen würde. Wenn Facebook Geld kosten würde, würden dann nicht trotzdem Daten erhoben werden, um den Newsfeed zu optimieren? Würden Medienhäuser, Influencer und Clickbaiting-Schleudern nicht trotzdem mit harten Bandagen um die Aufmerksamkeit des Nutzers kämpfen? Gäbe es dann keine Echokammern und Filterblasen mehr? Wäre es denn überhaupt gerecht, wenn die einen sich aus der Werbung freikaufen könnten und die anderen nicht? Und nicht zuletzt: Haben Unternehmen, die ihre Produkte für hartes Geld verkaufen, wirklich immer das Beste für ihre Kunden im Sinn? Ist Amazon jetzt datenschutzfreundlicher, weil man für Amazon Prime acht Euro im Monat bezahlt? Ist VW wirklich ehrlicher, weil man dort heute für sehr viel Geld nagelneue supersaubere Diesel-Fahrzeuge erwerben kann? Sind Fastfood-Restaurants und Zigarettenhersteller um das Wohl ihrer Kunden besorgter, weil man für ihre Produkte echtes Geld hinblättert?

Eigentlich müsste der Satz also richtig lauten: Ob etwas umsonst ist oder kostet, ist eigentlich wurst. Bezahlen muss nur einer – und das bist Du.

 

#failoftheweek: Warum Elon Musk gerade dabei ist, seinen Titel als coolster Milliardär zu verlieren

Elon Musk galt lange Zeit als Superstar des Silicon Valley und als sympathischster Milliardär überhaupt. Doch in letzter Zeit ist er etwas dünnhäutig geworden, findet Christian Schiffer.

Leckomio, war das cool, lieber Elon Musk! Im Februar erst hast Du einen Tesla ins All geschossen, ein Tesla, in dessen Autoradio David Bowie lief und auf dessen Videobildschirm „Don’t panic“ prangte und das Ganze mit Hilfe einer Raketen, die danach zumindest teilweise sanft wie eine Feder wieder auf der Erde landeten.

Und das war ja nur eine Deiner Wahnsinnsaktionen. Du bist wie Tony Stark alias Iron Man ein Milliardär, der Science-Fiction-Zeug möglich macht – nur halt in echt und mit Twitter-Account. Per Hyperloop willst Du futurama-mäßig Menschen durch Vakuumröhren schicken, mit bis zu 1200 km/h! Praktisch: Wir könnten uns dann quasi eine Wohnung irgendwo in der bulgarischen Donautiefebene mieten und zum Arbeiten dann jeden Morgen lässig nach München pendeln. Und dann bringst Du endlich auch etwas Glamour und Klatsch in diese bieder-technokratische Silicon-Valley-Welt:

Du bist jetzt nämlich mit der Sängerin Grimes zusammen, davor warst Du mit der Schauspielerin Amber Heard zusammen, die selbst mal mit Johnny Depp zusammen war. Grimes hast Du auf Twitter kennengelernt hast, weil sie dort einen guten Witz über künstliche Intelligenz gemacht hat. Auch cool: Wie Du mit den Schlipsträgern umspringst! Letztens hast Du bei einer Telefonkonferenz Fragen zu irgendwelchen Kapitalinvestitionen einfach abgewürgt und als „langweilig“ und „blöd“ bezeichnet.

Ja, in etwa so machen wir das auch immer, wenn die Bank uns nervt mit Fragen zu unserer Liquidität. Das Problem ist nur, dass sich Investoren nicht so leicht abwimmeln lassen und vor allem auch nicht Journalisten und so werden nun immer mehr „langweilige“ und „blöde“ Fragen gestellt: Nach der hinterherhinkenden Produktion bei Tesla, nach Sicherheitsmängeln in Deinen Fabriken, nach Unfällen Deiner Autos. Und natürlich hat auch das Celebrity-Dasein seine Schattenseiten: Letztens hieß es zum Beispiel, Du seist auf einer Sex-Party gesehen worden, die aber in Wirklichkeit wohl eine stinklangweilige Nerd-Sause war. Und dann hieß es auch noch, dass der Bremsweg beim Model 3 zu lang sei. Irgendwann ist Dir letztens dann die Hutschnur geplatzt und Du hast Dich hinreißen lassen zu einem geradezu Trump-esken Twitter-Vomitus:

Und zum Schluss hattest Du wieder eine Idee, nur dass die nicht ganz so cool ist wie zum Beispiel Röhren, die Menschen mit 1200 km/h durch ein Vakuum schießen: Du möchtest jetzt „Prawda“ gründen, das soll ein Portal werden, auf dem man Medien bewerten kann. „Prawda“, das ist russisch und bedeutet so viel wie Wahrheit, so hieß das Zentralorgan der KPDSU zu Sowjetzeiten. Und plötzlich bist Du doch nicht mehr der coolste Milliardär der Welt, sondern ein dünnhäutiger CEO, der pauschal auf „die Medien“ schimpft und auf Kritik an seinem Unternehmen mit einer Seite reagieren möchte, auf der man dann die Kritiker kritisieren darf.

Dabei haben die entsprechenden Medien Tesla doch gerade erst wieder gelobt! Der Bremsweg beim Model 3 sei nun viel kürzer, dank eines Software-Updates, das in den Kunden auf ihre Autos gespielt wurde – einfach so! Leckomio, da ist sie dann doch wieder aufgeblitzt, die Coolness! Und so hoffen wir inständig, dass Du bald wieder ganz der alte bist.

 

#failoftheweek: Apokalypse Now – Die DSGVO und das Ende des Internets

Das Ende naht, denn die Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft. Gott sei Dank hat Autor Christian Schiffer sich darauf gründlich vorbereitet. #digitalprepper

Ich sitze hier in meiner Wohnung. Ich habe Vorräte angelegt, 30 Liter Trinkwasser in Plastiktanks abgefüllt, die strategischen Reserven an Raviolidosen aufgestockt. Gerade lade mir die ganze zweite Staffel von „Westworld“ auf mein Tablet. Das muss schnell gehen. Denn wer weiß, wie lange es das Internet noch gibt.

Denn heute tritt sie in Kraft, die Datenschutzgrundverordnung und glaubt man einigen Mahnern, steht damit das Internet quasi vor dem Kollaps. Kleine Firmen werden eingehen, Blogs sowieso, Vereine auch, Visitenkarten wird man nicht mehr austauschen dürfen und Fotografen ihren Job nicht mehr machen können. Auf jeden Fall werden Abmahnanwälte alles kurz und klein hauen und es gehört nicht viel Fantasie dazu sich vorzustellen, dass der Datenverkehr irgendwann komplett zum Erliegen kommt.

Newsletterschutzgrundverordnung

Beunruhigende Erschütterungen des Internets gab es die ganze Woche schon. Zu Dutzenden erreichten mich Vorboten einer nahenden Krise. Mein Mailpostfach quoll über vor „Fuck, jetzt steht die Datenschutzgrundverordnung vor der Tür und wir brauchen Dein Einverständnis“-Mails.

Manche gaben sich zerknirscht, wie etwa Deliveroo: „Wir sind uns bewusst, dass du in letzter Zeit sehr viele E-Mails über Änderungen der Datenschutzbestimmungen erhalten hast. Hier bekommst du eine Weitere von uns.“ oder leicht panisch, wie das Hopp und Friends Content Haus, eine Storytelling Agentur: „Betreff: Datenschutz & Verzweiflung (bald bekommen Sie vielleicht keine E-Mails mehr von uns)“ oder irgendwie ironisch wie das Rationaltheater in München „Wenn Sie Fragen zum Schutz ihrer Daten haben, wenden Sie sich an die Europäische Union oder an den Chaos Computer Club“ oder lässig, weil gut vorbereitet, wie die die Streber von der TINCON-Konferenz in Berlin: „Da wir für unseren Newsletter immer ein Double-Opt-In-Verfahren genutzt haben, ihr die Bestellung also bestätigt habt, und wir außerdem auch immer einen ‚Abbestellen‘-Link in unseren News haben, gehen wir davon aus, dass ihr unsere Nachrichten auch weiterhin erhalten wollt.“

Die unerträgliche Leichtigkeit des digitalisierten Sein

Währenddessen geisterten Begriffe durch das Netz, die nichts Gutes verhießen, Begriffe wie „Kopplungsverbot“ oder „Auth-Cookies“. Dazu gerieten der Internet-Erklärer Sascha Lobo und der Europa-Abgeordnete Jan-Phillip Albrecht ordentlich aneinander, was ein episches Kommentar-Konvolut nach sich zog.

Blogs wurden abgeschaltet, Kommentare gelöscht und dann traf es auch noch Pafnet, ein soziales Netzwerk aus Pfaffenhofen, das es sogar schon länger gab als Facebook und welches bislang jede Internetkrise überlebt hatte – darunter die NSA-Affäre, das Leistungsschutzrecht, Snapchat und den Durchbruch der Youtube-Sternchen Unge und Bibi.

Wo kann der digitale Wanderer noch verweilen?

Die Vorhänge habe ich zugezogen, vorsichtig luge ich auf die Straße. Keine Ausschreitungen, keine Straßenbarrikaden, noch wirft die UN keine Pakete mit Milchpulver über der Stadt ab, Jod-Tabletten wurden auch noch keine verteilt. Einerseits erstaunlich, anderseits auch nicht, denn das Internet ist noch da, ich danke dem Herrn im Himmel! Ich ziehe mich vorsichtshalber in Facebook zurück, hier fühle ich mich sicher. Denn wenn etwas der Datenschutzgrundverordnung standhalten kann, dann ja wohl Mark Zuckerbergs blaue Seiten! Facebook wird schon genügend Anwälte haben, um einen langen Abnutzungskrieg um korrekt formulierte Datenschutzerklärungen zu führen und schlussendlich gewinnen zu können.

Jetzt sitze ich also hier in meiner dunklen Wohnung und warte auf das Ende des Internets und hoffe bibbernd vor mich hin: Vielleicht schiebt die Politik Abmahnern einen Riegel vor. Vielleicht verbessert das Gesetz wirklich unseren Datenschutz. Vielleicht kann ich bald wegen der Datenschutzgrundverordnung die Daten löschen, die die Polizei im Rahmen des neuen Polizeiaufgabengesetzes über mich sammelt… Wobei, nein, man muss realistisch bleiben. Auch in Krisenzeiten.