Praktisch ist das neue Cool: Was der Modetrend „Gorpcore“ über unsere Zeit sagt

Es gibt einen neuen Trend am Modehimmel, und er ist eigenartig: „Gorpcore“ bezeichnet die Tatsache, dass modische Menschen ihr Outfit mit praktischen Details kombinieren – Regenjacken, Cargohosen, Fleecewesten. Die Mode wird das, was sie nie sein wollte: praktisch. Zündfunk-Autorin Elisabeth Veh ist verwirrt, versaute ihr ihre Mutter doch mit Bauchtauschen und Fahrradhelmen jahrelang das Outfit – war sie in Wirklichkeit eine Fashionikone?

Jetzt ist es soweit. Wenn Rapper Fleecewesten tragen, dann muss irgendetwas vorgefallen sein!

Горпкор: Явган аялагчдын стиль моодонд орлоо. #gorpcore is in style now.

A post shared by Buro 24/7 Mongolia (@buro247mongolia) on

Ok, dieses flauschige, orangefarbene und sicherlich sehr warme Teil, in dem A$AP Rocky fotografiert wurde, war von Calvin Klein und nicht vom Tisch mit den Wochenangeboten bei Aldi. Aber A$AP Rocky trug dazu auch noch eine Bauchtasche und seine Augen strahlten, als freute er sich sehnsüchtig auf den Moment, in dem er endlich sein Pausenbrot rausfischen kann – er meinte das ernst. Und war übrigens auf den Straßen von New York unterwegs, nicht in den Alpen.

A$AP Rocky hat damit eigentlich nur den Ritterschlag ausgeteilt für einen Mode-Trend der schon lange in der Luft liegt: Gorpcore. „Gorp“ steht für – übersetzt: Die guten alten Rosinen und Erdnüsse. Campersprech für: Hach, ist das simpel und praktisch. Eigentlich ein Widerspruch in sich, wenn Mode auf einmal etwas anderes sein soll als hübsch, und dann gleich noch bequem, warm, sinnvoll oder „nützlich“. Doch Instagram ist voll mit Leuten, die ihren „Influence“ seit einiger Zeit in „Outdoorkleidung“ ausüben. So kommt’s dass auch Shia LaBeouf schon in Fleece fotografiert wurde. Und: Ein gewisser Drake – amtierender Coolheitsgott – gab im Mai ein Konzert in einem Windbreaker. Indoor.

Natürlich stecken auch hinter dem Gorpcore-Trend Influencer, in diesem Fall fließt der Influence über das Internet aus Japan. Von Designern, die sich erst vom „Normcore“-Trend inspirieren ließen – wir erinnern uns – von dieser Idee, maximal normal auszusehen und dabei Birkenstock zu tragen. Das haben japanische Labels weiterentwickelt, mit cooleren Farben und besseren Materialien. Nur: Was hat das nun zu bedeuten, wenn Seide erst von Baumwolle abgelöst wird – und dann von Goretex?

#martinerose #gorpcore

A post shared by Richard de jager (@richard_de_jager) on

Ich mag ja den umgekehrten Gedanken: Wenn Praktisch das neue Cool ist, heißt das nicht, dass meine Mutter, die mir jahrelang mit Regenjacken und Bauchtaschen das Outfit versaut hat, eine heimliche Fashion-Ikone war? Wie konnte ich das übersehen??? Ich Dummerle. Oder dass alle Freerider, Kletterer und Mountainbiker, die auf ihre Softshelljacken auch in der Stadt nicht verzichten können, auf einen Schlag modemäßig rehabilitiert werden. Sicherlich für Millionen Menschen eine Erleichterung.

Und: Wenn wir am Ende alle flauschig eingepackt und auf rutschfestem Profil unterwegs sind, vielleicht ist der Gorpcore-Trend dann sogar der letzte Schritt zur vielbeschworenen, nie erreichten endgültigen Demokratisierung der Mode! Trekkingsandalen für alle! Die Mode schafft sich damit nur leider selbst ab.

#gorpcore

A post shared by Vladimir Ivshin (@plavaliznaem) on

Die Frage muss also eher heißen: Was sagt Gorpcore über die Zeiten, in denen wir leben? Ist der Pragmatismus schon bis in unseren Kleiderschrank gekrochen? Oder rüsten wir uns unterbewusst für den Tag, an dem wir im Atomschutzbunker einziehen, wo High Heels keinen Platz haben? Vielleicht ist Gorpcore aber auch viel weniger. Und eher so ein Millennial-kein-Bock-Ding: ein kleiner, flauschiger Mittelfinger an den ganzen Stress mit dem man sich so rumzuschlagen hat.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein. *